Wie wir arbeiten

Wir wollen Familien aller gesellschaftlichen Schichten und Religionen aus verschiedenen Regionen Deutschlands interviewen – egal ob verheiratet, geschieden, gepatchworked, alleinerziehend oder homosexuell, mit oder ohne Migrationshintergrund – entscheidend ist für uns, dass Kinder im Haus leben.

Wir Macher von Family Unplugged wollen die Familien für sich selbst sprechen lassen, indem wir einfach nur zuhören und unter anderem Fragen stellen wie:

Warum habt Ihr ein oder mehrere Kinder?
Wer arbeitet Teilzeit, wer Vollzeit und warum?
Wie ist das ausgehandelt worden: welche Argumente und Gefühle haben dabei eine Rolle gespielt?
Wie wuppt Ihr Euren Famillienalltag?
Ganz konkret: Von A wie Abholdienst bis W wie Wäsche?
Welche Ängste und Wünsche habt Ihr als Familie?

Die Grundidee von Family Unplugged basiert auf der Erfahrung, dass sich Familien vor allem an anderen Familien orientieren, frei nach dem Motto: „Wie macht/schafft Ihr das eigentlich?“

Family Unplugged ist also ein Kaleidoskop von Lebensentwürfen für alle, die auf der Suche sind nach ihrem eigenen Weg. Und eine große Chance für Politik und Wirtschaft: Hier können sie aus erster Hand erfahren, wann und warum Familien wichtige Entscheidungen treffen.

Interview und Schnitt:

Wir besuchen die Familie zuhause und führen mit ihr ein circa dreistündiges Interview. Aus diesem Material schneiden wir O-Ton-Collagen von circa 15 Minuten Länge ohne Bewertung und Kommentar.
Das meint Unplugged.

Wir haben einen einheitlichen Fragenkatalog entwickelt, der
sich an der Methode tiefenpsychologischer Interviews orientiert.  Dieser Leitfaden wird nach einem telefonischen Vorgespräch an die jeweilige Familienkonstellation und die aktuelle Situation der Protagonisten angepaßt.

Wir führen die Interviews ohne ideologische Scheuklappen oder redaktionelle Vorgaben, getragen von  journalistischer Neugier. Es geht um einen offenen Austausch
mit Frauen und Männern.

Homepage und soziale Medien

Alle Gespräche sind mehrfach verschlagwortet, so dass jeder User „sein“ Thema in den Interviews finden kann; sei es Patchwork, kinderreich, alleinerziehend, Einzelkind, Teilzeit oder Unterhaltsrecht. Eine Kommentarfunktion direkt auf unserer Seite wird es nicht geben.

Die  Interviewfilme sind auf der gleichnamigen Internetseite von Family Unplugged zu sehen. Hier finden die User auch Hintergründe zur Geschichte der jeweiligen Familie und weiterreichende Informationen wie Studien, Artikel und Links, die zum Lebensmodell und zur aktuellen Situation der Familie passen.

Neben der Internetseite von Family Unplugged gibt es auch die Möglichkeit, sich über Social Media aktiv an dem Projekt zu beteiligen.  Via Facebook, Twitter und Instagram können Familien uns an ihrem Alltag teilhaben lassen oder selbst Redebedarf anmelden. Auf unserer gleichnamigen Facebook Seite werden wir zudem auch kurze Trailer der jeweiligen Interviewfilme zeigen, die mit unserer Hauptseite verlinkt sind.

Im Rahmen unseres Projektes stehen wir als Macher auch für Interviews und Podien zur Verfügung, um die Eindrücke und Ergebnisse aus den Recherchen und Geprächen in die Öffentlichkeit bzw. in die Thinktanks hineinzutragen.

Schutz

Wir garantieren den Interviewpartnern in einer gegenseitigen schriftlichen Vereinbarung, dass wir Ihre Interviews nicht für andere Projekte oder in anderen Zusammenhängen verwenden, sondern sie ausschließlich im Rahmen des Projekts und mit unserem Logo zeigen.

Um unsere Interviewpartner zu schützen, stellen diese sich in den Filmen nur mit Vornamen und Bundesland vor. Auch in der Pressearbeit für das Projekt bleiben Adresse und Nachnamen der Protagonisten unter Verschluss. Ebenso wird der Name des Wohnortes nirgendwo genannt.

Zudem ist uns wichtig, dass unsere Interviewpartner einschätzen können, was es bedeutet, die eigene Geschichte im Internet zu teilen. Kinder kommen deshalb als Interviewpartner nicht in Betracht. Sie können aber im Bild erscheinen, wenn die Eltern nichts dagegen einzuwenden haben.

Förderer

Als größten Unterstützer konnten wir das Bundesfamilienministerium gewinnen.

Weitere Sponsoren:

Das Unternehmen JAKO-O, ein großer Versandhandel für Kindermode und Spielwaren.

Die Unternehmensberatung AT Kearney, die sich seit Jahren in ihrem Projekt 361° mit dem Thema Familie beschäftigt.

Wir haben bewußt Wirtschaftsunternehmen als Sponsoren ins Boot geholt. Weil wir der festen Überzeugung sind, dass gesellschaftlicher Wandel nur im Verbund und im Gespräch mit der Wirtschaft möglich ist.

Die jeweiligen Partner bekommen von uns ein- bis zweiminütige Trailer, die wir journalistisch unabhängig produzieren. Diesen Video-Content dürfen sie auf den firmeneigenen Internet- und Facebook-Seiten implementieren, um Family Unplugged bekannt zu machen und ihre Unterstützung für unser Projekt zu dokumentieren. In schriftlichen Vereinbarungen sichern uns die Partner zu, dass Bild- und Videomaterial bzw. die von uns erstellten Trailer nicht zu Produktwerbezwecken genutzt werden dürfen und nur im Zusammenhang mit dem Projekt.

Langfristiges Ziel

Über eine Förderung der ersten 30 Familienportraits hinaus planen wir das Projekt ohne Zeitbegrenzung. Gern würden wir ab Herbst 2016 weitere Filme produzieren, sofern sich neue Geldgeber finden. Family Unplugged ist eine gesellschaftspolitische Bestandsaufnahme, aber Überzeugungen und Lebensmodelle sind erfahrungsgemäß im Fluss und ein Produkt ihrer Zeit. Abgesehen von einer größeren Anzahl von Filmen wäre es deshalb wünschenswert, die interviewten Familien einige Jahre später noch einmal zu befragen, um nachvollziehbar zu machen, welche Entscheidungen und Prozesse sich als tragfähig erwiesen haben und welche Faktoren oder Einflüsse die Pläne und Ziele der Familie eventuell umgelenkt
haben. Auch für dieses weiterführende Konzept suchen wir im Laufe des nächsten Jahres nach Unterstützern.

Wer wir sind Wofür wir stehen

 

Teilen