Pendelnde Papas

Gestern traf ich eine Frau, die mit einem Mann zusammenlebt, der getrennter Papa ist. Er liebt sein Kind, und er hat – wie alle Eltern, die sich trennen –  ein unendlich schlechtes Gewissen immer im Gepäck. Das  setzt Kraftressourcen frei… Jedes zweite Wochenende holt er sein achtjähriges Kind in einer knapp 300 Kilometer entfernten Stadt ab und bringt es am …

Liebe und Haushalt…

…aus der Sicht einer jungen Professorin und Familienexpertin, die sich seit Kindertagen mit dem Thema beschäftigt: Pia Schober, 36 Jahre, Soziologieprofessorin mit Schwerpunkt Mikrosoziologie über gefühlte Arbeitsbelastungen und unterschiedliche Sauberkeitsstandards. (Das Interview wurde 2009 geführt – an den geschilderten Fällen und Fakten hat sich nichts verändert…) Wie steht es heute um die Gerechtigkeit im Haushalt? Da gibt es nach wie …

Hintergrund: Aleksandra und Peter

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt eines gleich vorneweg: Aleksandra und Peter konnten nur so einfach nach Deutschland kommen, weil Peter ganz ursprünglich Ungar ist und auch einen unagarischen Pass besitzt. Als EU Bürger kann er deshalb innerhalb Europas recht frei agieren; als serbischer Staatsbürger wäre das nicht so einfach gewesen. Nun aber zur Geschichte selbst: Aleksandra und Peter haben sich …

Drehbericht Aleksandra und Peter

Oft erzählen kleine Geschichten mehr über jemanden als alles andere. Als ich Peter zu einem Vorgespräch traf, war er allein mit seinem Sohn, denn seine Frau war mit der kleinen Tochter in Serbien, weil es Aleksandras Vater nicht gut ging. Peter hatte am Abend Pfannkuchen gemacht und durchgesaugt bevor ich kam. Und während wir da saßen und über das Interview …

Masterplan – Desasterplan

Ihr erzählt uns, was bei Euch los ist, dann will ich auch ehrlich sein: Ich mache gerade eine Therapie, um das ständige Gefühl loszuwerden, mir schlüge täglich alles über dem Kopf zusammen. Um wieder wenigstens bis um halb sechs zu schlafen (da mache ich die erste Wäsche an) und nicht ab vier wach zu liegen mit 80 To-Do-Listen im Kopf. …

Gastbeitrag: Warum ist der Wiedereinstieg so schwer?

Irgendwann kommt bestimmt für jede Mutter die Zeit, wo das Leben im trauten Heim allein nicht mehr ausreicht. Bei mir war das ein schleichender Prozess, und es ging am Ende um zweierlei: um eine anspruchsvolle Beschäftigung und das Bedürfnis, ein Teil der arbeitenden Bevölkerung zu sein, die eigene finanzielle Existenz nicht aufzugeben. Ich wollte wieder raus aus dem Haus. Meinen …