Drehbericht – Petra & Steffen

Als ich vor zwei Jahren mit meinen Kindern in einem Supermarkt war, bin ich auf diesen Aushang gestoßen: „Tagesvater hat noch Plätze frei“. Ich dachte: Welcher Mann macht denn sowas und warum? Und bekam die Antwort eine Zeile später gleich mitgeliefert. „Nach beruflichen Umbrüchen will ich mich jetzt mehr meiner Familie widmen“.

Da war meine Neugier geweckt, und ich rief einfach an. Damals war Family Unplugged noch gar nicht in der Planung. In vielen Gesprächen haben mir Petra und Steffen dann – damals noch privat – erzählt, wie ihnen das Leben so mitgespielt hat, seid sie sich entschieden haben ein Kind zu bekommen. Als bei uns Kolleginnen dann die Idee des Interviewprojektes reifte, zögerte ich sehr die beiden zu fragen, ob sie ihre Geschichte auch vor der Kamera erzählen würden.

Und war dann komplett überrascht von der Antwort: „Wir sollen reden? Gerne, sofort! Wo ist die Kamera? Es gibt so viel zu sagen zu diesem Thema, was uns schon lange auf der Seele liegt.“

Und seitdem mache ich die Erfahrung wo immer ich – auch privat – von diesem Projekt erzähle. Vielen steht es Oberkante Unterlippe, viele haben großen Rededruck – und dass obwohl sie sich bewusst und voller Freude für Familie entschieden haben.

Der Nachmittag mit Steffen, Petra und Chiara war total offen und unkompliziert, vor allem auch weil wir mit Stephan Faber einen Mitstreiter und Kameramann an Bord haben, der selbst als dreifacher Vater „vom Fach“ ist. Da bricht das Eis dann viel schneller.

Ich selbst habe viel aus dem Gespräch mitgenommen –  und bin im Übrigen immer noch mit den Beiden in Kontakt. Steffens Selbstständigkeit als Helfer in allen Lebenslagen „rund ums Haus“ läuft inzwischen prima.

Und ein Nachtrag noch: Petras selbstgemachtes veganes Konfekt,  von dem wir während der Dreharbeiten probieren durften, war köstlich – Catering ist bei Drehs ja immer SEHR wichtig.

Teilen