Infobox Farzaneh und Deniz

Erzieher fordern mehr Geld:
Männer arbeiten noch immer ungern in Berufen mit (vermeintlich) weniger Ansehen. Ein Grund dafür ist das niedrige Gehalt.
2015 war der große Kita-Streik. Gefordert war eine Erhöhung der Tarife. Aber ausgerechnet in der Hauptstadt hat der ver.di-Aufruf kaum Auswirkungen, weil die dortigen Erzieher Beschäftigte des Landes sind.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erzieher-tarifrunde-ver-di-fordert-zehn-prozent-mehr-a-1008797.html

https://www.gehalt.de/einkommen/suche/erzieher-in-offener-ganztagsschule
https://www.gehalt.de/einkommen/suche/erzieherin-in-der-grundschule-ganztagsbetreuung;jsessionid=7bca8fd9438bdc23257f913e224979fc

Berufsalltag einer Hebamme:
Das Hauptproblem: Überall sind zu wenig Hebammen beschäftigt und sie werden nicht entsprechend ihrer großen Verantwortung bezahlt. Viele sind in diesem Jahr schon bei mehreren Demonstrationen mitgelaufen. „In Deutschland ist vorgeschrieben, wie viele Kinder eine Erzieherin betreuen darf, aber nicht, welcher Personalschlüssel im Kreißsaal unverantwortlich ist. Weil die Kassen für Geburten wenig zahlen und Hebammen Mangelware sind, kommen auf eine Hebamme jährlich 64,35 Geburten – einen schlechteren Schlüssel haben nur Spanien und Zypern. In Schweden sind es 14,2. Kaiserschnittrate? 17 Prozent. Und nein, dort sterben nicht mehr Säuglinge als in Deutschland. Sondern weniger.“ (Die Tageszeitung, Nr.11051, 23.06.2016 Artikel Gebärende haben keine Lobby)

http://www.gesundheitsberater-berlin.de/tagesspiegel-report-der-woche/hebammen-erzahlen-uber-ihren-alltag-geburten-im-akkord

Hebamme in der Ausbildung:
Hebammen sind Heldinnen des Alltags. Dennoch sind sie vom Aussterben bedroht.
http://www.welt.de/regionales/hamburg/article154921619/Die-Betreuung-durch-Hebammen-ist-lueckenhaft.html

http://planet-beruf.de/schuelerinnen/mein-beruf/berufe-live/job-inside-hebammeentbindungspfleger/

http://www.die-alleinerziehenden.de/hebamme

Hebammen Versicherung:
Von 2002 bis 2016 haben sich die Haftpflichtversicherungsprämien mehr als verzehnfacht. Inzwischen muss eine Hebamme, die freiberuflich Geburtshilfe anbietet, über 6800 Euro nur für ihre Berufshaftpflichtversicherung bezahlen.

https://www.unsere-hebammen.de/fakten-infos/haftpflichtproblematik/

Kitagebühren in Berlin:
Für den Fall, dass sich Farzaneh und Deniz wirklich für ein zweites Kind entscheiden, können sich die beiden bald freuen, denn bis 2018 sollen die Kitagebühren für Kinder bis 3 Jahren abgeschafft werden.

http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/03/Senat-will-Kitagebuehren-abschaffen.html

Teilen