Hintergrund Tina und Stefan

Tina und Stefan haben sich auf einer christlichen Jugendfahrt kennen gelernt. Tina war gleich in Stefan verschossen, aber war sich nicht sicher, ob Stefan nicht fest liiert war. War er nicht. Und so kam es zu einem denkwürdigen Abend, an dem alles zur Sprache kam, von „Wie viel Kinder willst Du?“ bis zu „Möchtest Du einen Hund?“. Beide waren sich völlig einig, wie sie ihr Leben leben wollten – ein paar Monate später heirateten sie.

Sie wollten möglichst schnell Kinder, er am liebsten viele. Aber es hat ein bisschen gedauert, bis es dann so weit war – und die erste Schwangerschaft war dann auch nicht ohne. Josia kam mit einem Herzfehler auf die Welt – und Tina entschloss sich schnell, bei ihm zu bleiben und nicht wieder als Erzieherin zu arbeiten. Am Anfang wurde sie schon noch gefragt, wann sie denn nun endlich wie der arbeiten ging. Aber Tina ließ sich davon nicht beirren. Und Stefan, Grundschullehrer, ist mit ihrer Entscheidung, Hausfrau zu sein, auch völlig einverstanden.

Schon damals beschäftigte Tina die Frage, ob nicht auch ein Pflegekind in die Familie passt. Aber Stefan konnte sich das noch nicht vorstellen. Erst, nachdem das zweite Kind, Jona, da war und beiden klar war, dass das wohl die letzte Schwangerschaft für Tina war, dachte auch Stefan vermehrt darüber nach. Und irgendwann fragte dann Jona: „Wann kommt denn das Pflegekind nun zu uns?“

Vor einigen Monaten haben sie den Schritt dann gewagt und ein 11 Monate altes Mädchen zu sich geholt. Seit einigen Wochen wissen sie, dass die Kleine auch die nächsten zwei Jahre bei Ihnen bleiben darf. Und eines ist für die Beiden vollkommen klar: Komme was wolle, eine Trennung ist keine Option.

Teilen