Gastbeitrag der Bloggerin „Glucke“: Lasst uns Familien endlich aufstehen!

Eine Userin schrieb mich vorgestern Abend an, sie hätte dieses Wut-Pamphlet einer Bloggerin gelesen; ob das nicht etwas für uns sei? Aber ja! Wir wollen Meinung aus erster Hand und wollen eine Plattform dafür sein. Deshalb haben wir „Glucke“ von www.gluckeundso.de gefragt, ob wir ihren Text hier als Gastbeitrag veröffentlichen dürfen. Wir dürfen! Vielen Dank dafür! 

Unser System funktioniert so nicht mehr

– Lasst uns Familien endlich aufstehen!

Wo fange ich an und wo höre ich auf. So viele Worte gibt es schon zu diesem Thema aber irgendwie ändert sich nichts.

Gerade eben las ich genau das hierund wie soll ich es sagen: Meine Wut und Unverständnis, unserem System gegenüber wächst und wächst.

Ich suche einen Job. Das ist schwerer als ein 6er im Lotto. Zumindest habe ich das Gefühl. Ach nein, es ist ganz einfach. Wenn ich doch endlich mal von meinem Prinzessinnenthron runter kommen würde und flexibel sein könnte. Dann, ja dann hätte ich 100 Stellen zur Auswahl. Denn ich bin ja gut ausgebildet aber mein Kind und meine Sturheit und mein Lebensmodell, das passt eben einfach nicht, und das muss ich doch nun endlich mal verstehen.

Erst gestern schrieb mir ein Arbeitgeber wieder: „In unserem Team muss jeder flexibel sein.“ Aha. Wisst Ihr was es für eine Stelle war? Eine Küchenhilfe. Ja, ich schaue auch nach solchen Stellen. Es ist ja nicht so, als ob ich dem System auf der Tasche liegen wollen würde und deshalb schaue ich, als ehemals Führungskraft auch auf Küchenhilfestellen. Meine Betreuerin bei der Agentur, sowie alle meine Freunde und Familie fassen sich an den Kopf. Und im Ernst, ich fasse mich auch an den Kopf.

Aber ich weiss, es ist ja meine eigene Schuld. Was wollen wir Familien eigentlich? Wir bekommen doch schon 1 Jahr bezahlten Urlaub, wenn wir unser Kind zur Welt gebracht haben und die Väter bekommen auch noch 2 Monate quasi dazu geschenkt.

Das das Arbeitsrecht so vielen Arbeitgebern die Chance lässt, die Mütter danach rauszukicken, das ist normal oder? Was wollen wir eigentlich? Bei anderen gehts doch auch. Die hetzen von zu Hause in die Kita und dann ins Büro um dann wieder zur Kita zu hetzen, um das Kind abzuholen. Dann schnell nach Hause, nein wartet vorher noch schnell einkaufen gehen. Dann kochen, Kind noch kurz bespaßen. Kind ins Bett. Eltern auf Couch! Feierabend! Nein, nein, der Geschirrspüler muss ausgeräumt werden. Die Wäsche stapelt sich bis zum Mount Everest. Aber was wollen wir denn eigentlich?

Viele managen das doch ohne Probleme. Familie, Babysitter, Kita und Freunde werden eingespannt, damit das Kind rund um die Uhr betreut ist und die Eltern arbeiten können.

Oh nein, das Kind ist krank! Wie kann es das wagen und den ausgetüftelten Plan durcheinander bringen? Was, die Oma kann heute nicht? Ich habe ein wichtiges Meeting. Der Mann muss auf Geschäftsreise oder noch besser es gibt keinen Partner. Irgendwie muss es gehen. Die 10 Stunden Kita müssen ausgereizt werden, dann muss das Kind eben zu einer anderen Mutter mit nach Hause und dort hole ich es dann 20 Uhr ab um es schnell ins Bett zu legen, denn am nächsten Tag gehts 6:00 Uhr morgens wieder raus. Hoffentlich ist das Kind dann nicht schlecht gelaunt, das bringt wieder den ganzen Ablauf durcheinander. Ich will ja wenigstens einmal kurz was essen und einen Kaffee trinken.

Was ist eigentlich unser Problem? Es läuft doch alles super. NICHT

Gar nichts läuft. Egal welches Familienmodell. Egal ob Familie und Freunde in der Nähe. Egal ob Alleinerziehend (obwohl das nochmal zusätzlich hart ist) oder nicht.

Unser System ist nicht für Familien gemacht. Oder andersrum: Wir Familien passen nicht mehr in dieses bescheidene ach so soziale und gar nicht familienfreundliche System und das geht mir so dermaßen auf den Zeiger.

Ja, und was will ich jetzt dagegen tun? Viele deutsche Paare tun schon etwas dagegen. Sie bekommen erst gar nicht ein Kind. Das kann’s doch nicht sein.

Wenn das so weiter geht dann können wir nicht mehr nur von Fachkräftemangel reden sondern von Menschenmangel. Denn Leute, irgendwann sterben wir aus. Es sterben jetzt schon mehr Menschen in Deutschland als neue geboren werden.

Was macht Ihr mit uns Familien? Ihr lasst uns im Stich. Ihr treibt uns in die Altersarmut. Ihr treibt uns in die Depression. Ihr treibt unsere Kinder in die Depression. Ihr wollt aus uns High Tech Marionetten machen. ABER habt Ihr es schon gemerkt, die die aufmucken werden irgendwie mehr und trotzdem tut Ihr rein gar nichts, ausser was?

24h-Kitas? Immer mehr Betreuungsagenturen? Ein paar trendy Firmen führen so langsam Home Office ein. Ja hallo wir leben im 21. Jahrhundert. Da sollte Home Office das Natürlichste auf der Welt sein. Unsere Technologie lässt mich wahrscheinlich beim Kacken auf dem Klo beobachte,  aber wir schaffen es nicht, Jobs in Home Office umzuwandeln, damit ich als Mutter mein Lebensmodell leben kann ohne zu verhungern oder mein Kind krank in die Kita bringen zu müssen, um mir dann Sprüche von anderen Eltern und Kollegen und Kinderlosen anzuhören, was ich denn für eine Rabenmutter bin.

Ich hab die Schnauze so gestrichen voll. Seit über einem Jahr versuche ich meinen Beitrag zu diesem System, was mich nur mit Füßen tritt, zu leisten und was passiert? Ich kann meine Wände mit nicht vorhanden Absagen schmücken, da die Arbeitgeber es nicht mal für nötig erachten mir eine respektvolle Erklärung zu schicken, denn das kostet ja Zeit und Zeit ist bekanntlich Geld.

Aber was wollen wir eigentlich?????????? Wir hippen Eltern, die die älteren Generationen regelmässig zum Wackeldackel mutieren lassen. Uns gehts doch gut. Unseren Kindern gehts doch gut. Pahhhhhh…wo denn, wenn ich nicht so leben kann wie es für unsere Familie eben das Richtige ist?

Ja in Frankreich gehen Frauen nach 2 Monaten wieder arbeiten und in Irland auch, ja und? Diese Familien leiden auch darunter und die Kinder sicher auch aber sie müssen, da auch da das System darauf aus ist, hochgezüchtete Astronauten ranzuziehen die einzig dafür da sind, dem System rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen damit wir weiter eins der reichsten Länder dieser Welt bleiben.

Was wollen wir dagegen tun? Unsere Politik versagt komplett. Wenn ich Plakate lese mit „Ja zur Familie“ „Für Mütter“ dann könnte ich nur kotzen. Wer sagt denn noch ja zur Familie??????

Was machen wir? Ich will was tun aber alleine oder mit 10 anderen Müttern bringt das rein gar nichts. Also ihr Familien, was machen wir dagegen, damit unsere Gesellschaft und unser System nicht nur so tut als ob es total aufgeschlossen gegenüber Familien und Kinder ist??

Wir sind bestimmt fast 4000 Familienblogger, also habt ihr Ideen????? So geht es doch nicht mehr.

Lasst uns gemeinsam etwas für all unsere verschiedene Familienmodelle tun, damit man mit Kindern auch noch zur Gesellschaft gehört und gesund und glücklich leben kann ohne sich zu rechtfertigen, sich zu schämen, sich zu zerteilen und am Ende nur noch als ein Häufchen Elend übrig ist!

Eure Glucke

Teilen