Drehbericht: Uwe & Kathrin

img_4031

Als Journalistin bei Menschen wie Kathrin und Uwe zu sitzen, fühlt sich nicht nach Arbeit an, sondern als würde man Freunde besuchen.

Bevor wir kamen, hatte Kathrin sogar Kuchen gebacken, den es hinterher gab: Köstlich!

(Allerdings hatte sie auch zuvor alles so blitzblank geputzt (oder ist es etwa immer so???), dass ich mich sofort als Totalversagerin fühlte, weil wir nur drei Kinder haben und allein unsere Flur-Wände so aussehen, als hätte man sie für Kindergartenkritzeleien mit Handfarbe freigegeben.

Die Wohnung, in der sie zu Fünft leben, ist jedenfalls mit viel Geschmack und Liebe zum Detail eingerichtet. Beneidenswerter Weise natürlich auch noch alles selbst gebaut, weil handwerklich begabt…. Jedenfalls haben sie es sich sehr schön gemacht  – und ich würde mich dort als Kind ungeheuer wohl fühlen, vor allem natürlich der menschlichen Atmosphäre wegen ;-).

Beide haben dann im Interview sehr offen auch über anfängliche Schwierigkeiten gesprochen, obwohl Uwes Sohn Noah (14) neben mir saß. Aber man spürt, dass in der Tat die Dinge in ihrem Patchwork-System sich jetzt soweit zum Guten entwickelt haben, dass man offen reden kann.

Ich habe die beiden als harmonisches Paar erlebt, dass die gleichen Grundwerte hat und als Menschen, die beide gleichermaßen gern Familie leben. Trotzdem habe ich auch hier (wie schon bei so manchem Paar) gedacht: Einen mal alleine zu sprechen wäre auch nicht schlecht. Beim Thema Verteilung der Hausarbeit hätte Kathrin vielleicht noch mehr Tacheles geredet und klarer geäußert, was sie mir schon im Vorgespräch gesagt hatte: Dass sie nämlich durchaus öfter mal denkt: Warum muss ich das jetzt wieder alles machen????!!!

Uwe ist ein alter Waldorfschüler, der schon als Jugendlicher schraubte, schweißte und bastelte – das tut er bis heute liebend gern  – und das ist auch für die Kinder ein Geschenk: Sie dürfen dann um Papa herumspringen, wenn er das Auto auseinandernimmt. Großartig! Wer einen weltoffenen Papa wie Uwe hat, der Heavy Metall Fan ist und immer die neuesten Trends kennt, hat es schwer, sich an ihm zu reiben. Kein Wunder also, dass die Auswüchse der Pubertät bisher leidlich an den beiden vorübergegangen sind, denn auch Kathrin ist eine zugewandte, freundliche Mutter, die genau an den richtigen Stellen die Zügel lang lässt.

Toll war auch zu sehen, wie liebevoll die großen Geschwister sich um die Kleinsten kümmern – da muss ein gutes Vorbild im Spiel gewesen sein….

Eine Scheidung haben beide sich zuvor natürlich auch nicht gewünscht, aber sie haben aus der Situation das Beste gemacht: eine funktionierende Patchworkfamilie.

 

Teilen