Aktion #muttertagswunsch: Offener Brief an Manuela Schwesig

Sehr geehrte Manuela Schwesig,

Sie habe sicher mitbekommen, dass es rund um den Muttertag am 8. Mai die Aktion #muttertagswunsch in den sozialen Medien gab.
Wir hatten gemeinsam am 1. Mai auf Twitter zur Aktion #muttertagswunsch aufgerufen:
Wir, das sind die zwei Bloggerinnen Christine Finke (www.mama-arbeitet.de) und Annette Loers (www.mutterseelesonnig.de) sowie das Interviewprojekt family unplugged (www.familyunplugged.de). Alle Mütter und Väter sollten auf Twitter und facebook ihre politischen und gesellschaftlichen Forderungen posten und, in Texte gegossen, auf dem Blog www.mutterseelesonnig.de verlinken.

Die Aktion hat eine regelrechte Welle ausgelöst, es gab Hunderte Tweets und Retweets, 90 Bloggerinnen haben ausführliche Texte geschrieben. Die Accounts und Blogs der Teilnehmerinnen reichen von wenigen Hundert bis in viele Tausende Follower, so dass die Reichweite der Aktion in die Hunderttausende geht. Wir waren tagelang auf Twitter in den Top Trends, über die Aktion wurde in den RTL-Nachrichten und in den Tagesthemen sowie bundesweit in vielfachen print-/und online Medien berichtet. Den Aufruf zur Aktion und die (vorläufige) Presseschau finden Sie auf dem genannten Blog mutterseelesonnig.
Die Aktion hat gezeigt, dass es für Familien in Deutschland noch massiven Verbesserungsbedarf gibt, und dass Mütter und Väter sehr klare Vorstellungen von einer familiengerechten Gesellschaft haben.

Die wichtigsten und meistgenannten Forderungen sind:

Steuergerechtigkeit für Familien, Familiensplitting statt Ehegattensplitting, Familie ist da wo Kinder sind, nicht wo ein Trauschein ist
gesellschaftliche Akzeptanz jeglicher Familienform, Respekt und Anerkennung der Erziehungsleistung, Wertschätzung und besonderer Schutz von Familien
vollwertige und unbegrenzte Anerkennung der Familienzeit bei den Rentenpunkten
ganz besondere Unterstützung Alleinerziehender im Steuerrecht und auf dem Arbeitsmarkt. Massive Senkung des Armutsrisikos Alleinerziehender, besonders auch im Alter
finanzielle Grundsicherung für Familien, voller Lohnausgleich bei Krankheit und Betreuungspflichten
kostenlose Krippen-Kita-Hortplätze, massive Verbesserung der Qualität in der Kinderbetreuung und der Schule, längere und flexiblere Betreuungszeiten, Betreuungsangebote (Mittagessen, Hausaufgaben, Ferien) auch für größere Kinder bis 16 Jahre
an die Arbeitgeber: mehr Flexibilität in der Arbeitszeit, Kündigungsschutz, Erleichterung beim Wechsel Vollzeit-/Teilzeit
Wir würden Ihnen das komplette Ergebnis der Aktion gerne persönlich überreichen und mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Wir freuen uns auf Ihre Antwort!

Mit freundlichen Grüßen,
Christine Finke von mama-arbeitet.de, Annette Loers von mutterseelesonnig.de sowie Lisa Ortgies, Julia Schmidt-Jortzig, Stephan Faber und Susanne Garsoffky von family unplugged

Teilen